{jathumbnail off}Nubis aus dem Reitstall Twedt

Die Unterversorgung der Pferde mit Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen während des Fellwechsel könenn zu Problemen führen

Es dauert nicht mehr lange, dann sind sie wieder da, die ersten warmen Sonnenstrahlen. Das ist dann auch spätestens die Zeit, in der unsere Pferde anfangen sich des warmen Winterfells zu entledigen. Ihr dickes Winterfell, welches sie in den langen und dunklen Wintertagen warm und auch trocken gehalten hat, wird jetzt mal weniger und an anderen Tagen büschelweise abgestoßen und abgeschubbert.

Für viele, gerade ältere Pferde ist die Umstellung auf den Sommer und damit verbunden dem Wechsel vom Winterfell zu dem Sommerfell, eine große, physische Belastung. Anzeichen bei einem Pferd, für einen belasteten Stoffwechsel und damit verbundenen Unwohlsein können Müdigkeit, angelaufene Beine, aber auch Durchfall, Kotwasser und leichte Verstopfungskoliken bis hin zu schweren Koliken sein.

Während der Zeit des Fellwechsels ist für Pferde, ob alt oder noch ein Fohlen, die ausreichende Versorgung des Organismus mit wichtigen Mineralien sehr wichtig. Der durch den Fellwechsel bedingte Nährstoffverbauch der Pferde kann sich bei unzureichender Versorgung und damit verbundenen Mangelerscheinungen drastisch auf die Gesundheit der Pferde auswirken. Anzeichen dafür sind unter anderem eine stumpfes Fell, Scheuerstellen, Mauke und Schuppenbildung, schlechte Hufe uvm.

Deshalb ist es gerade während der Zeit des Fellwechsels wichtig, dass Sie die Versorgung Ihres Pferdes mit Spurenelementen, Mineralien und Vitaminen ausreichend unterstützen. Unterstützende und ausgleichende Zusatzfutter Rationen sollten deshalb stoffwechsel- und verdauungsaktivierende Bestandteile wie Kräuter, Hefen und Öle, aber auch hoch bioverfügbare Spurenelemente und Mineralien enthalten.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, so berät Sie unsere Mitarbeiterin und Nährstoffexpertin Nadine Fiebig aus dem Flensburger Reitsport Centrum bei Reitsport Duus gerne weiter.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar